RSS

Freitag, 16. Februar 2018

magische Sprays

Habt ihr euch schon einmal mit dem Thema "magische Sprays" beschäftigt? Nein? Dann habt ihr etwas verpasst 😄

Für mich sind magische Sprays eine wunderbare "Allzweckwaffe", denn ich kann sie nicht nur zur Reinigung nutzen, sondern auch als Energiesprays, als Schutzsprays, als Sprays zur Harmonisierung (z.B. Chakren) und zur Lösung von Blockaden, wenn ich gerade keine Räucherung zur Hand habe oder sie (z.B. in Büroräumen und dergleichen) garnicht erst verwenden darf oder kann. 
Dabei kann ich die Sprays ganz vielfältig aufladen, indem ich Kräuter, Pflanzenteile, ätherische Öle, Edelsteine oder Salze beimische, aber ich kann die Sprays auch aufladen, indem ich sie auf bestimmte Träger (z.B. Bilder usw.) stelle. Natürlich kann ich die Träger auch als zusätzliche Programmierung zu allem anderen verwenden.
Und um ein Spray herzustellen benötigt Frau auch keine außergewöhnlichen Dinge. Das meiste davon sollte die magisch Arbeitende ohnehin zuhause haben. Denn es werden lediglich ein Sprühfläschchen (ich nehme meist 50 ml oder 100 ml Fläschchen), Leitungs- oder Quellwasser, Alkohol (Wodka) und der Trägerstoff (ÄÖs, Kräuter usw.) benötigt.

Aber fangen wir mal klein an ... Was ist überhaupt ein Spray? Kurz gesagt, ein Spray ist eine energetisch und / oder informatorisch aufgeladene Flüssigkeit, welche man in den Raum oder auf den Menschen sprüht. So können wir z.B. alles Negative, das uns oder Räumlichkeiten anhaftet, entfernen und gleichzeitig mit Positivem aufladen. Verbrauchte Energien werden regeneriert, Chakren usw. harmonisiert, Blockaden gelöst und Schutz aufgebaut. 

Bevor ich aber anfange, sollte ich mir überlegen, welchem Zweck mein Spray später dienen soll, wieviel Spray ich eigentlich herstellen möchte und wie lange es haltbar sein soll. Möchte ich z.B. eine Haltbarkeit von mehreren Monaten, dann bietet sich das Verhältnis von 1:1 (Wasser : Wodka) an. Möchte ich dagegen nur eine Haltbarkeit von wenigen Monaten, dann bietet sich das Verhältnis von 2:1 an. 

Also z.B:

500 ml Grundmenge 1:1 hergestellt = 250 ml Wasser - 250 ml Wodka
500 ml Grundmenge 2:1 hergestellt = 333 ml Wasser - 167 ml Wodka.

Entsprechend eurer Grundmenge könnt ihr dann rauf oder runter rechnen. 
Ich persönlich bevorzuge Mengen zwischen 50 und 100 ml, da ich die Sprays nicht so oft nutze, dass größere Mengen sinnvoll wären und auch sollte man, trotz enthaltenem Alkohol, die Haltbarkeit eines solchen Sprays im Auge behalten.

Und wie stellt man jetzt ein Spray her? 

Wenn ich weiß, wieviel Menge ich brauche, wie lange das Spray haltbar sein soll und wofür ich es später verwenden möchte, wähle ich entsprechend Kräuter, ÄÖs, Edelsteine, Salze usw. aus. 

Dann nehme ich, im Falle eines Kräutersprays jeweils einen Zweig, 1-2 Blätter oder 1/2 TL getrocknetes Kraut. Gern könnt ihr hier auch alle Teile der Pflanze verwenden, insofern sie nicht giftig sind. 
Nun lege ich die Pflanzenteile in das Wasser und stelle das Wasser-Kräutergemisch mindestens 5 Stunden an einen hellen, sonnigen Platz, denn die Sonnenstrahlen dienen als Übertragungshilfe.
Danach filtere ich das Wasser ab, vermische es mit dem Wodka und schüttele alles kräftig durch. 
Nun ist das Spray fertig und kann in die Sprühflasche gefüllt werden. 
Ab diesem Zeitpunkt sollte das Spray auch nicht mehr dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. 

Möchte ich ein Spray mit ÄÖs herstellen, muss ich entsprechend schauen, ab welcher Konzentration das ÄÖ seine gewünschte Wirkung entfaltet und löse es vor der Zugabe zum Wasser erst im Alkohol, da ÄÖs nicht wasserlöslich sind. Dann mische ich das Wasser mit der ÄÖ-Wodka-Mischung zusammen und fertig. 
Beachtet aber hier die Besonderheit, dass ihr das Spray vor jeder Nutzung kurz schütteln müsst, damit sich alle Inhaltsstoffe wieder verbinden.

Mit Edelsteinen ist es ebenso denkbar einfach, denn hier werden die Edelsteine ins Wasser gelegt und mindestens 5 Stunden an einem hellen und sonnigen Ort sich selbst überlassen. Anschließend nimmt man die Steine aus dem Wasser und verfährt wie beim Kräuterspray.

Interessant wird es, wenn man das Spray mit Trägern in Bild- oder Wortform aufladen möchte, denn laut Quantenphysik besitzt alles eine Informationsstruktur. Egal ob es "lebt" oder ob es sich um Bilder oder Schriften handelt. Dabei stellt man den Wasseranteil des Sprays auf das gewünschte Bild (z.B. eine Bachblütenkarte, eine Orakelkarte, den aufgeschriebenen Namen eines Krautes oder einer "Kraft" usw.) und lässt ihn mindestens 5 Stunden an einem hellen und sonnigen Platz stehen. Danach, wie gehabt, den Wodka dazu, schütteln, fertig. 

Selbstredend kann man auch alle Methoden gleichzeitig verwenden, wenn man ein richtig starkes Spray haben möchte. Allerdings würde ich nicht mehr als 3-5 Tropfen ÄÖ verwenden, wenn ich es zusammen mit den anderen Substanzen verwende.

Bei Salzsprays gibt es dann noch eine kleine Besonderheit, denn zuerst muss ich das Salz entsprechend des Zwecks herstellen. Heißt, ich muss gemahlene Kräuter, ÄÖs usw. in Meersalz (bitte kein normales Salz wegen des Jods oder anderer Ingredienzien) einrühren und das Salz ein paar Tage durchziehen lassen, damit es die Informationen und Kräfte der Kräuter oder ÄÖs aufnehmen kann. Hier kann ich auch noch entsprechende Wünsche oder Energien in das Salz leiten.
Vom fertigen Salz gebe ich dann 1-3 TL (je nach Spraymenge) in meinen Wasseranteil und lasse die Mischung so lange stehen, bis sich das Salz komplett aufgelöst hat und eine Sole entstanden ist. Durch das Salz brauche ich keinen Wodka und kann das Spray direkt nach der Stehzeit in die Sprühflasche abfüllen. 
Hier sollte auch nur das Salz und keine weiteren Zugaben wie Edelsteine oder dergleichen ins Spray wandern.

Ist das Spray dann fertig, wird es in 1-4 Sprühstößen über den Kopf, in die Raummitte oder über den entsprechenden Bereich gesprüht. Bei Räumen wird zusätzlich noch je 1 weiterer Sprühstoß in jede Ecke gegeben und bei Chakren (neben dem Sprühstoß über den Kopf) noch je 1 weiterer Sprühstoß auf das entsprechende Chakra.

Habt ihr schon einmal Erfahrungen mit magischen Sprays gemacht? Und wenn ja, wofür nutzt ihr sie?

Alles Liebe

🌺

Freitag, 9. Februar 2018

Jahreskreisfeste und ihre Energien

Imbolc ist gerade vorüber und da die Jahreskreisfeste immer wieder Fragen aufwerfen, möchte ich die Gelegenheit nutzen ein wenig tiefer in die Materie einzutauchen. Dabei möchte ich allerdings nicht auf die Feste im Einzelnen eingehen. Eher möchte ich mich mit den Energien befassen und näher beleuchten, was sie eigentlich ausmacht.

Denn schon bevor das Fest überhaupt stattfindet, lassen sich spezielle Energien spüren, die wir für uns und das Fest nutzen können. Damit beschäftige ich mich nicht nur näher mit dem Fest und seiner Bedeutung, sondern stimme mich auch auf das Fest ein. Manch einer findet das eigentlich Fest sogar nebensächlich, wenn er sich mit den Energien befasst und so vorab viel für das Fest getan hat.

Wie aber nutze ich nun die Energien?
Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die ihr natürlich beliebig erweitern könnt.
Wichtig ist, mit dem Einstimmen zu beginnen, sobald ihr die ersten Energien des Festes spürt. Dabei ist es egal, wie leicht die Energien zu diesem Zeitpunkt noch sein mögen. Hauptsache, ihr spürt sie.

Nachfolgend nun ein paar Ideen aufgelistet, wie ihr die aufsteigenden Energien nutzen könnt ...
  • gehe in die Natur und nimm sie rund um das Fest wahr. Was spürst du? Wie verändert sich die Natur, je näher das Fest rückt?
  • meditiere über das Fest, was es für dich bedeutet, was du von ihm "erwartest" und was es dir evtl. mitteilen möchte.
  • meditiere über die Themen der einzelnen Feste
  • sprich mit Naturgeistern, Pflanzen, Bäumen usw. und höre was sie dir zum Fest erzählen wollen oder können. Vielleicht haben sie auch einen Wunsch oder eine Aufgabe für dich, die das Fest betrifft.
  • sammle festtypische Kräuter und Pflanzen und hänge sie zum Trocknen auf
  • stelle aus diesen Kräutern und Pflanzen magische Öle her
  • stelle Räucherungen her
  • stelle magische Sprays her
  • stelle kleine Mengen Badesalz für eventuelle Rituale her
  • stelle Reinigungssubstanzen für dich oder deine Wohnung her
  • stelle Mojos her
  • stelle kleine Opfergaben für die Naturgeister her
  • ziehe Kerzen und weihe sie schließlich
  • fülle Quellwasser in Phiolen
  • fülle Tau in Phiolen
  • säe evtl. festtypische Pflanzen
  • binde Bänder (speziell für Beltane) oder Hausdeko (innen und außen)
  • dekoriere deine Wohnung und / oder deinen Altar festtypisch
  • sammele festtypische Hölzer, lasse sie ein wenig trocknen und entzünde damit am Festtag ein Feuer
  • sammele Steine und dekoriere oder bemale sie festtypisch
  • dekoriere kleine Zettel für Wünsche oder das, was losgelassen werden soll.
  • stelle evtl. kleine Stoffbeutel her
  • reinige deine Orakel und lade sie neu auf
  • reinige deine Edelsteine und lade sie neu auf
  • backe kleine Leckereien als Opfergaben oder Geschenke
  • erstelle ein Tagebuch
  • trage Ereignisse, Träume oder Erlebnisse in dein Tagebuch ein
  • lege hergestellte Opfergaben oder Geschenke für Naturgeister und Tiere bei einem Spaziergang aus und wünsche allen ein gesegnetes Fest.
  • verschenke die selbstgemachten Leckereien an deine Lieben und bringe die Festenergien so zu ihnen
Wie nutzt ihr die aufsteigenden Energien der Feste? Habt ihr sie überhaupt schon einmal genutzt? Ich bin gespannt auf euer Feedback.

Alles Liebe

🌺

Sonntag, 4. Februar 2018

Neues Jahr, neuer Anfang

Anfang 2017 habe ich meine vorläufige Blogpause angekündigt und dabei offen gelassen, wann und ob ich ins magische Bloggerleben zurückkehren würde.

Nun, ein Jahr später, möchte ich meinen Blog wieder mit Leben füllen, denn es hat sich viel getan. Und dazu hat mein Blog gleich ein neues Design bekommen. Denn es soll die Frische symbolisieren, mit der ich nun wieder bloggen kann und möchte. 2017 habe ich viel gelernt, mich magisch verändert, entwickelt, Erkenntnisse gewonnen, Altes über Bord geworfen und glaube nun an einem Punkt angekommen zu sein, an dem ich fundierter bloggen und mein Wissen "weitergeben" kann.

So habe ich mich Mitte 2016 in einer Hexenschule angemeldet, da ich den Impuls hatte, mein magisches Arbeiten zu verändern und auch hatte ich das unbestimmte Gefühl, dass mich die Schule auf meinem Weg weiterbringen und mir neue Erkenntnisse schenken würde, obwohl ich mich nie als Hexe gesehen habe. Bis ich mit der Schule anfing, sah ich das Druidentum als meinen Weg und ging auch mit diesem Hintergrund an die Ausbildung. Je weiter ich dann aber fortschritt, desto erstaunter blickte ich auf das, was vor mir lag. Dazu aber später mehr.
Die Ausbildung erstreckte sich über den Rest von 2016 sowie einen Großteil von 2017, doch ging es gegen Herbst 2017 auch auf das Ende meiner Ausbildung zu. Nicht etwa, weil ich fertig war, sondern weil die Schule geschlossen wurde. Für mich erst mal ein Schock, doch beschwichtigten mich meine Spirits und sagten mir, dass alles so gekommen sei, wie es sein musste, ich die Hauptsache dieser Schule gelernt hätte und es nun an mir sei, mich anderweitig weiter zu bilden. Das beruhigte mich und so begann ich, mich intensiver mit dem auseinander zu setzen, was ich während der Ausbildung alles erfahren hatte.

So gewann ich während der Ausbildung die erste Erkenntnis, dass ich schon einmal gelebt hatte. Und das in meinem geliebten Schottland 😍. Während ich dies erfuhr, lernte ich auch gleich eine Person kennen, die später noch wichtig für mich werden würde, was ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschätzen konnte und nicht mal annähernd in Erwägung zog. Die nächste Erkenntnis gewann ich dann durch besagte Person, als ich meinen Kraftort fand und mir dort auch mein Krafttier vorgestellt wurde. Ich war perplex, denn mit diesem Tier hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Aber langsam wurde manches klarer. Dort erfuhr ich dann auch, wer die Person in Wirklichkeit war. Er ist mein Schamane und Geistführer, der mir dann auch gleich eröffnete, dass meine wirre Suche nach meinem Weg nun ein Ende hätte, denn der Schamanische sei mein Weg!

Schamanismus? Och nööööööööööööö 😧
Gerade der Weg, der mich so garnicht interessierte, um den ich regelrecht einen Bogen machte und der für mich eher eine derzeitige Strömung der Esoterik-Fans war.
Nachdem ich mich dann ein paar Tage kräftig gewehrt und einen liebevollen, aber bestimmten Rüffel meines Schamanen bekommen hatte, begann ich die Thematik an mich heran zu lassen, mich damit auseinander zu setzen und Bücher zu lesen. Darüber hinaus traf ich mich immer wieder mit meinem Schamanen und meinen Krafttier, stellte reichlich Fragen, erhielt Antworten, Aufgaben und Richtungen, lernte absolutes Angenommensein und uneingeschränkte Liebe sowie Urvertrauen kennen und darüber hinaus wurde mir in nächster Instanz auch mein Wächter vorgestellt. Kaum, dass ich ihn kennen gelernt hatte, galt es ein paar "Prüfungen" zu bestehen, bei denen er immer an meiner Seite war und mir nicht nur die nötige Ruhe sondern auch die nötige Weitsicht gab.

Reichlich Information und Veränderung innerhalb einiger Monate, die mich aber auch weiter brachten und in Welten führten, in die ich nie vorzudringen gedacht hätte. So lernte ich auch die Welten der Naturgeister kennen und durfte kurzzeitig darin eintauchen, als ich mich mit einer anderen schamanisch Arbeitenden traf und sie mir diese Welten in einem absolut magischen Erlebnis zeigte. So begann ich, mich auch damit näher zu beschäftigen.

Langsam aber sicher komme ich nun auf meinem neuen Weg an und habe gleich eine neue Aufgabe meiner Spirits bekommen, in die ich mich gerade einarbeite.

Also schauen wir mal, womit dieser Blog nun zukünftig gefüllt werden wird.

Alles Liebe

🌺